Burg Sterrenberg


Älteste erhaltene Burganlage im Welterbe Oberes Mittelrheintal

1034

 

 

Angebliche Ersterwähnung der Burg, archivalisch nicht nachgewiesen. Die Reichsburg stammt aus salischer Zeit und wurde 1034 zum erstenmal als "castrum sterrenberg" urkundlich erwähnt, diese frühe Nachricht ist jedoch nicht gesichert.

1110

am 12. Juni 1110 wird Bornhofen als Burginhovens erwähnt. Damit gilt die Existenz Sterrenbergs zu diesem Zeitpunkt als gesichert. 

1190 

 

wird Burg Sterrenberg sowie die unterhalb gelegene Ortschaft Bornhofen im Lehensbuch des Reichsministerialen Werner von Bolanden als Lehen des Reiches aufgeführt
1268 wird das Anwesen unter den Brüdern Werner und Philipp von Bolanden aufgeteilt

1286

 

ist der Anteil von Philipp von Bolanden auf dessen minderjährigen Nachfolger übergegangen und wird von einem Vormund verwaltet. Werner von Bolanden versucht nun, die Teilung rückgängig zu machen

1288

 

 

 

Der Vormund lehnt dies ab. Als sein Mündel früh verstirbt, erben dessen zwei Schwestern seinen Anteil. Eine der Schwestern, Luckarda von Bolanden, heiratet Albrecht von Lewenstein (1284). Er läßt zum Schutz des Besitzes seiner Frau von 1284 bis 1290 die oberhalb gelegene Trutzburg Liebenstein errichten

Ende des 13. Jahrhunderts

übernehmen die Grafen von Katzenelenbogen Burg Sterrenberg als Reichspfandschaft.

1322

wird eine zweite Ringmauer, die gotische Mauer oder "Streitmauer" von Friedrich Walpod von Waldmannshausen (zum Schutz gegen Burg Liebenstein) errichtet.

um 1313

 

kommt es zum Konflikt mit dem Trierer Erzbischof Balduin, weil dieser auch Ansprüche erhebt. Der unterhalb der Burg liegende Ort Bornhoven wird dabei zerstört.

1320

 

 

gewinnt der Erzbischof Balduin von Trier die Auseinandersetzung. Die Herren von Sterrenberg übergeben im Jahre 1320 ihre Burg samt dem Rheinzoll an Kurtrier. Sterrenberg wird nun zum Mittelpunkt des rechtsrheinischen Kurtrierer Besitzes.
 

Burg Sterrenberg ist nun für etwa 50 Jahre Mittelpunkt des rechtsrheinischen Gebietes des Erzbistums Trier (Filsen, Kamp, Bornhofen, Wellmich, Lykershausen, Prath und Dahlheim). 


 

Während dieser Zeit soll es zum Familienstreit zwischen den Familienzweigen auf den Burgen Sterrenberg und Liebenstein gekommen sein, der lange andauerte und aus dem die Sage von den feindlichen Brüdern entstand. Danach verliert die Burg ihre Bedeutung an die Thurnburg über Wellmich (auch  Burg Maus genannt).

Im 15. und 16. Jahrhundert

verfiel Burg Sterrenberg nachdem der Familienzweig ausgestorben war.

1456

wird Burg Sterrenberg schon als 'baufällig' und

1568

 

als "alt", "verfallen" und "unbewohntes Haus" bezeichnet. In der Folgezeit wird sie als Steinbruch verwendet und zum Kartoffel und Rapsanbau freigegeben. 
1806 geht der Besitz von Kurtrier an Nassau über
1866 gehört der Besitz zu Preußen
seit 1945 gehört sie dem Land Rheinland Pfalz

1968

 

wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten vorgenommen wobei zwei an die Ringmauer angrenzende Wohnbauten wurden wieder aufgebaut und erweitert

1974 

 

wurde der Bergfried restauriert und mit einem 3m hohen Aufbau versehen. Er erreicht seitdem wieder seine ursprüngliche Höhe
Vor einigen Jahren erhielt die Burg wieder ihre ursprünglichen Farben (rote Steine mit weißen Fugen) zurück.
   
   

Ein Unternehmen der "Landgastof Zum Weissen Schwanen GmbH" mit Stammhaus in Braubach – www.zum-weissen-schwanen.de

Burg Sterrenberg

Zu den Burgen 2

D-56341 Kamp-Bornhofen

 

Information und Buchung unter 

+49 (0) 2627  9820 


oder vor Ort bei unserem Service. 

Landgasthof
 Zum Weissen Schwanen GmbH


Brunnenstraße 4


D-56338 Braubach

 

Geschäftsführerin:
 Karolin König-Kunz

 

Telefon: +49 (0) 2627  9820 


Telefax: +49 (0) 2627  8802


 

E-Mail: info(et)zum-weissen-schwanen.de